Slider

Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes

Heiligenfelde (mt) – Zur Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes begrüßte der Vorsitzende Dieter Berg die anwesenden 240 stimmberechtigten Delegierten sowie zahlreiche Gäste. Er berichtete über die Aktivitäten im Verband in 2012. Den Hauptaugenmerk legte er dabei auf die Problematik des Status der Freiwilligen Feuerwehren in Europa. „Zum Glück“, resümierte er, „ist es um das Thema EU-Arbeitszeitrichtlinie ruhig geworden“. Auch bei anderen Feuerwehrthemen, wie die Führerscheinproblematik oder auch der neuen Abgasnorm Euro6 werden seiner Meinung nach die ehrenamtlichen Helfer auf Europaebene nicht gehört. Deutschland ist mit Österreich eines der wenigen Länder in Europa, das den Brandschutz mit Freiwilligen sicherstellt. „Paradox ist, dass die Bundeswehr von einer Abgasnorm ausgenommen wird, die Feuerwehr mit ihren paar Kilometern im Jahr nicht.“. In Hinblick auf das neue Brandschutzgesetzt sagte Dieter Berg, dass hier zwar viel „gemacht“ wurde, aber am Ende nichts Greifbares dabei herausgekommen ist. „Solange das Thema Konexität die Möglichkeiten einschränkt, wird es wohl keine Mussbestimmungen geben und es wird bei Kannbestimmungen bleiben, die uns nicht weiterbringen“, fasst der Vorsitzende zusammen.

Etwas Greifbares wolle der Verband aber für seine Mitglieder in Sachen „Mitgliederwerbung“ bieten. Aktuell wird eine Befragung der 119 Ortsfeuerwehren vorbereitet um Maß zu nehmen an den Bedürfnissen unserer Feuerwehren vor Ort. Anschließend werde es Workshops an den Feuerwehrtechnischen Zentralen geben, ergänzte die Kreisfrauensprecherin Tanja Rampe dazu in Ihrem Bericht. Die Frauensprecherinnen auf Stadt- und Gemeindeebene unterstützen das Projektteam „Feuerwehren im Landkreis Diepholz 2020“ bei der Ausarbeitung und später bei der Auswertung der Fragebögen.

In Bezug auf eine zunehmende Gewalt gegen Einsatzkräfte sagte Dieter Berg in Richtung der anwesenden Politiker: „Auch wenn wir zur Zeit erst wenige Berührungspunkte mit diesem Thema hatten, steht für die Brandschützer auch hier im Landkreis fest, dass die Gesetzgebung und die Justiz hier alle Möglichkeiten ausschöpfen müssen, damit dieses Thema nicht weiter zunimmt.“

Unter dem Punkt Wahlen stand zunächst die Vertrauensfrage des Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden an. Er hatte die Frage auf die Tagesordnung nehmen lassen um sicherzustellen, dass ihn die Feuerwehrkameraden noch an der Spitze des anschließend zu wählenden Führungstrios haben wolle. Dieter Berg gab hierzu das Wort an den Kreisbrandmeister a.D. Adolf Wilkens, der die Abstimmung leiten sollte. Dieser sprach den Kameraden vor der Abstimmung noch einmal ins Gewissen. „Überlegt Euch genau, was ihr jetzt tut und welche Folgen daraus erwachsen können“, sagte in Richtung der Delegierten. Die Abstimmung endete mit 132 Ja zu 101 Neinstimmen, 7 Kameraden enthielten sich der Stimme. Die Wahl der beiden neuen Stellvertreter Heinrich Meyer-Hanschen (Twistringen) und Uwe Stubbemann (Sulingen) fiel eindeutiger aus, beide wurden einstimmig in ihre neuen Ämter gewählt. Auch die Position des stellvertretenden Geschäftsführers konnte neu besetzt werden. Die Delegierten wählten Heiner Müller aus Neubruchhausen zum Vertreter von Silke Bauermeister.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Ehrungen und Verabschiedungen“ wurden insgesamt sieben Kameraden aus Ihren Ämtern verabschiedet. Werner Meyer (stellv. Geschäftsführer), Wilfried Siedenberg (Vorstandsmitglied), Heinfried Garbers (Feuerwehrmusik), Karl-Heinz Schumacher (Kreisausbildung), Henning Plümer (stellv. OrtsBM Groß Lessen) , Herbert Linz (Kreisausbildung) und Eckhard Rohlfs (Kreisausbildung) erhielten als Dank die Uhr des Kreisfeuerwehrverbandes. Hans-Erich Brinkmann (Gödesdorf) und Heinrich Meyer-Hanschen (Twistringen) erhielt die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes in Silber für ihre Verdienste im Feuerwehrwesen. Folkhard Wittrock (Sudweyhe) und Volker Leymann (Diepholz) wurden sogar das Ehrenkreuz des DFV in Bronze verliehen. Günther Meyer (Dickel) und Johann Bolte (Schwaförden) erhielten das Ehrenkreuz des DFV in Silber.

Axel Knörig, Volker Meyer und Marco Genthe sprachen in Ihren Grußworten Ihren Dank an die Feuerwehrmitglieder für die getane Arbeit aus und versicherten, dass die „Nachrichten“ vom Kreisfeuerwehrverband angekommen sind und sie die verschiedenen politischen Themen, die die Feuerwehr bewegt mit in ihre Gremien nehmen werden. Volker Meyer und Marco Genthe luden die Kreisfeuerwehrführung und den geschäftsführenden Verbandsvorstand ein nach Hannover zu kommen um dort am Rande der Sitzungswochen die Anliegen zu vertiefen.

Das Schlusswort sprach der neu gewählte stellvertretende Vorsitzende Heinrich Meyer-Hanschen. Er rief den >Kameraden zu, dass nun der Vorstand des Verbandes wieder komplett sei und man unverzüglich mit der Aufnahme der Arbeit beginnen werden. Er bat die Kameraden um eine vertrauensvolle Unterstützung des geschäftsführenden Vorstands und sagte: „Wir sollten nun nach vorne blicken und uns den kommenden Herausforderungen stellen“.

Warnung: Keine Bilder im angegeben Ordner vorhanden. Bitte Pfad kontrollieren!

Debug: angegebener Pfad - http://kfv-diepholz.de/images/2013-06-22-delegiertenversammlung