Slider

1., 2. und 3. Zug der KFB üben Waldbrandszenario im Warver Sand

bei strömendem Regen war Fantasie gefragt

(mt) Kreisfeuerwehrbereitschaften kommen immer dann zum Einsatz, wenn die örtichen Einsatzkräfte mit Lagen über das leistbare Maß hinaus gefordert sind. Einem solchen Szenario standen die drei Fachzüge Wassertransport, Wasserförderung und technische Hilfe bei einer Übung am Freitag, den 24.09.2010 im Warver Sand gegenüber. Durch andauernde Trockenheit waren die örtlichen Einsatzkräfte bereits seit Tagen bei Wald- und Flächenbränden im Dauereinsatz als der Absturz eines Kleinflugzeuges einen größeren Waldbrand auslöste. Erschwerend kam hinzu, dass durch den schwankenden Grundwasserstand zu diesem Zeitpunkt nur offene Gewässer als Löschwasserquelle zur Verfügung standen. Während der Wassertransportzug das Löschwasser von der Entnahmestelle am Hombach in Fahrenhorst zur 2km entfernten Pufferstelle an der Gemeindegrenze nach Syke-Ristedt transportierten und der Wasserförderungstrupp eine ca. 1km lange Schlauchleitung zur Einsatzstelle in den Wald verlegte, musste sich der technische Hilfezug den Weg zur Einsatzstellte zunächst frei schneiden. Umstürzende Bäume hatten auf der Zufahrt zwei PKW unter sich begraben. Nachdem die Bäume und PKW entfernt worden waren wurde an der Einsatzstelle die Erste Hilfe und Rettung des mit einem Fallschirm abgesprungenen Piloten aus einem Baum durchgeführt. Anschließend wurde der Waldbrand von allen freien Trupps in Angriff genommen.

Der Dank der Kameraden gilt der Polizei die sich mit einem Streifenwagen an der Übung beteiligte. Im Nachgang fand eine Übungsnachbesprechung im Feuerwehrhaus Fahrenhorst statt.

Fotos: Kreisfeuerwehr
Text: Matthias Thom

zwei PKWund umgestürzte Bäume blockieren die Zufahrt

Der gerettete Pilot wird versorgt

eine 1km Schlauchleitung wird verlegt